Skip to main content

Das große Portal zur Bekämpfung von Trauermücken

Raubmilben gegen Trauermücken

Trauermücken sind etwa so groß wie Fruchtfliegen und überaus lästige Schädlinge an Zimmerpflanzen. Den Schaden richten aber nicht die fliegenden, erwachsenen Insekten an, sondern die Larven, die in der Erde die Wurzeln der Pflanzen fressen. Trauermücken lassen sich sehr gut ohne Chemie bekämpfen. Eine Möglichkeit ist der Einsatz von Nützlingen wie Raubmilben.g

Raubmilbe Hypoaspis aculeifer mit Trauermückenlarve

Raubmilbe Hypoaspis aculeifer bei der Bekämpfung einer Trauermückenlarve

Der Handel bietet verschiedene Raubmilbenarten an, die unterschiedliche Nahrungsvorlieben haben. Gegen Trauermückenlarven werden vor allem die im Boden lebenden Arten Hypoaspis miles und Hypoaspis aculeifer eingesetzt. Sie bevorzugen Trauermückenlarven als Nahrung, fressen aber auch Springschwänze, Thripspuppen, Nematoden, Larven von Fliegen, Mücken und Käfern und verschiedene Milbenarten. Hypoaspis aculeifer frisst zudem auch Weichhautmilben, die Blumenzwiebeln schädigen.

Die 1 mm großen Raubmilben werden in einem Torf-Vermiculit-Gemisch geliefert, das auf der befallenen Blumenerde oder dem Pflanzsubstrat ausgestreut wird. Die Temperatur sollte zwischen 15 °C und 30 °C betragen, damit die Raubmilben sich wohlfühlen und sich gut vermehren. Die Entwicklung vom Ei bis zum erwachsenen Tier ist bei den Raubmilben temperaturabhängig und dauert bei 25 °C etwa 12 Tage. Nach dem Schlupf aus dem Ei durchläuft die Raubmilbe mehrere Entwicklungsstadien bis zum erwachsenen Tier. Alle diese Stadien leben räuberisch und ernähren sich bevorzugt von Trauermückenlarven. Da die Raubmilben mehrere Wochen ohne Nahrung überleben, können sie auch vorbeugend eingesetzt werden. Zur Vorbeugung sind 100 Tiere pro m² ausreichend, bei einem bereits bestehenden Befall sollten mindestens 250 Tiere pro m² ausgebracht werden.

Bis die Raubmilben eine genügend große Population erreicht haben, um einen starken Befall zu bekämpfen, dauert es einige Tage, dafür sind sie bei einem großen Nahrungsangebot auch ortstreu und bekämpfen die Schädlinge zuverlässig.

Ist der Befall sehr stark, sollten nach ein bis zwei Wochen erneut Raubmilben ausgesetzt werden, um die Wirkung zu optimieren. Wenn die Raubmilben eintreffen, können sie bis zu 3 Tage in der Verpackung überleben. Die Lagerung bei einer Temperatur von unter 10 °C ist kritisch und kann zum Absterben der Tiere führen. Sie sollten daher nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Öffnen Sie den Behälter vorsichtig und direkt am Ausbringungsort. Am besten geeignet sind die Abend- oder Morgenstunden, um die Raubmilben keinen zu großen Temperaturunterschieden auszusetzen. Der Boden oder das Pflanzsubstrat, auf das die Tiere ausgebracht werden, sollten leicht feucht sein.

Vermeiden Sie es, das Torf-Vermiculit-Gemisch und damit die Raubmilben zu drücken. Raubmilben bekämpfen die Trauermücken wirkungsvoll, weil sie die Schädlinge bereits im Larvenstadium vernichten. Die erwachsenen Trauermücken können sie aber nicht vernichten. Diese lassen sich durch den Einsatz von Gelbstickern bekämpfen. Nach einem Einsatz von Raubmilben sind die Gelbsticker auch gut geeignet, den Rückgang des Befalls zu überwachen.

bestellen Eine Bestellmöglichkeit der Raubmilben finden Sie unter http://www.schneckenprofi.de/raubmilben-hypoaspis-aculeifer.html


Ähnliche Beiträge



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Ich akzeptiere