Skip to main content

Das große Portal zur Bekämpfung von Trauermücken

Trauermücken loswerden

Trauermücken zu bekommen, ist relativ einfach – sie wieder loswerden ist eine kleine Herausforderung. Besonders im späten Herbst und im Winter ist die Trauermücke ein sehr häufiger Gast in unseren Wohnungen. Hier möchten wir nun aufzeigen, welche Möglichkeiten zur Bekämpfung es gibt.

Trauermücken loswerden – die wirksamsten Methoden

Larven der Trauermücke

Gerade im Winter kommen die ungebetenen Gäste in rauen Mengen in die Häuser. Spätestens wenn die Fensterbänke voll sind mit vielen kleinen Fliegen, ist klar: Trauermücken haben unsere Pflanzen befallen! Der erste Gedanke ist natürlich sofort, wie man die Bister wieder loswerden kann.


Das Problem ist, dass die sichtbaren Fliegen nur die Spitze des Eisbergs sind. In diesem Moment befinden sich bereits unzählige ihrer 5 – 10 mm großen Larven in der Blumenerde von Pflanzen und ernähren sich unter anderem von deren Wurzeln.

Größe und Aussehen ausgewachsener Tiere

Die Larven verpuppen sich nach einige Tagen und die Puppen sind dann nur noch 2 – 5 mm lang. Von den Maßen her Genau so wie die ausgewachsenen Trauermücken, die ebenfalls 0,2  – 0,5 cm lang werden können.
Man sollte als erstes herausfinden, welche Pflanzen befallen ist und diese von den anderen isolieren. Meist sieht man die kleinen schwarzen Fliegen auf der Erde oder am Topf herumlaufen. Dann am besten in einen Raum mit dem ganzen Topf, in dem sich keine anderen Pflanzen befinden.

Die kleinen weiß-grauen Larven fressen bevorzugt die kleinsten Wurzeln von Pflanzen. Rückt man ihnen nicht Zuleibe, wird eine befallene Pflanze irgendwann eingehen.

Mit Nematoden bekämpfen

Nematoden ist die natürliche Waffe gegen Trauermückenlarven. Man gibt sie zusammen mit dem Gießwasser in die befallene Pflanze. Woher man Nematoden bekommt und wie man sie genau anwendet, kannst du unter „NemaPlus“ und „Anwendung der Nematoden“ nachlesen.

Nemagro® SF Nematoden gegen Trauermücken

11,79 € 13,79 €

inkl. 16% gesetzlicher MwSt.
Details Kaufen merken

Trauermücken mit Streichhölzern loswerden

Man steckt die Streichhölzer einfach kopfüber in die Erde der befallenen Pflanzen und hält die Stellen mit den Streichhölzern ein wenig feucht. Alle 2-3 Tage sollte man die Streichhölzer austauschen um die Wirksamkeit zu erhöhen. Den Geruch des abgegebenen Schwefels und des Kaliumchlorat vertreibt die Trauermücken, so dass sie keine Lust mehr haben, neue Eier in die Erde abzulegen. Und die Larven selbst werden durch die Schwefel-Bestandteile im Zündkopf abgetötet. Damit unterbricht man also den Kreislauf des Entwicklungszyklus von Trauermücken.

Das war jetzt die Theorie – in der Praxis konnten wir leider überhaupt keine Wirksamkeit von Streichhölzern gegen die kleinen schwarzen Mücken feststellen. Auch im unten dargestellten ganz interessanten Video wird diese Ansicht bestätigt.

Zigaretten gegen Trauermücken

Falls Sie rauchen, können sie auch einen „Aufguss“ aus Zigarettenkippen und ihrer Asche machen und einige Tage ziehen lassen. Nur wenig dieses Gemischs auf der Blumenerde vernichtet die Larven in diesem Bereich. Hier sollte man allerdings sehr sparsam sein, denn auch die Pflanzen selbst können Schaden nehmen bei diesem Giftcocktail.

Die Trauermücken durch Austrocknen bekämpfen

Man kann die Larven der Trauermücken bedingt auch austrocknen. Da Trauermücken ihre Eier sehr oberflächlich ablegen, kann man die Pflanzen oberflächlich austrocknen. Das macht man für ungefähr 4 Wochen und gießt die Pflanze in dieser Zeit entweder gar nicht oder lässt sie nur von unten ein wenig trinken. Pfennigbäume aber beispielsweise halten gut 4 Wochen ohne Wasser aus. Erstrecht im Winter. Leider legen Trauermücken ihre Eier aber auch von unten in die Erde der Wasserablauflöcher. Deshalb funktioniert diese Methode wie oben erwähnt, nur bedingt.

Loswerden fliegender Trauermücken mit Essig & Spülmittel

Fliegende Trauermücken kann man mit einer Mischung aus Essig, einem Spritzer Spülmittel und Wasser. Diese Mischung stellt man in die Nähe der mückenverseuchten Pflanzen und die Trauermücken werden vom Geruch des Essigs angezogen und ertrinken. Aber auch diese Methode unterstützt nur und dämmt die Trauermücken ein wenig ein.

Hier noch ein interessantes Video über Trauermücken:


Ähnliche Beiträge



Kommentare

Mandy Münnemann 22. November 2018 um 19:43

Ich habe in meinen Blumentöpfen, seit ein paar Wochen, einen starken Befall durch Trauermücken und schon einige Hausmittel ausprobiert…Petersilie, Knoblauch, Streichhölzer und zu guter Letzt Backpulver… wo ich auch schon zu meiner Frage komme. Das Backpulver ist ja nun mit der Erde in den Töpfen vermischt…würde sich dies nun nachteilig auf die Nematoden auswirken ?

Antworten

Trauermuecken 24. Januar 2019 um 10:38

Hallo Mandy,

Backpulver ist allgemein wirksam gegen sehr viele Insekten. Auch wenn Nematoden keine Insekten sind, wird das Backpulver es auch den Nematoden schwer machen, im Topf zu überleben.

Dein Team von Trauermücken.com

Antworten

Helga Krotel 11. Januar 2020 um 12:35

Ich habe jetzt zum 4. mal Nematoden gekauft, ab 10 000 000 aufwärts und trotzdem bekomme ich die Trauermücken nicht los, ich achte drauf dass die Erde nicht austrocknet und gieße ein Päckchen auf 3 mal, was mache ich falsch?

Antworten

Trauermuecken 14. Januar 2020 um 7:04

Hallo Helga,

eigentlich machst du alles richtig. Du kannst zusätzlich verhindern, dass die Fliegen erneut Eier ablegen, indem du die Erde mit Sand bedeckst. Achte darauf, dass auch nach dem Gießen die gesamte Topfoberfläche mit Sand bedeckt ist, also dass keine Erde zu sehen ist. Dann werden die adulten Mücken aufhören, erneut Eier in diesen Topf zu legen.

Antworten

Anja 25. April 2020 um 16:36

Da einige meiner Pflanzen offenbar stark befallen sind und auch schon die Wurzeln geschädigt, habe ich folgende Fragen:
Können sich die Wurzeln wieder erholen, wenn die Mücken erfoglreich bekäpft sind?
Soweit ich verstanden habe, ist es auch sinnvoll, die Pflanzen in neue Erde zu setzen (und mit Nematoden zu behandeln). Ist es darüber hinaus ausreichend, die Töpfe auszuwaschen, um eventuell daran vorhandene Eier und Larven zu entfernen, oder muss man auch die Töpfe ersetzen?
Und wie kann ich sichergehen, dass in neu gekaufter Erde keine Trauermücken sind?
Danke für eine Antwort!

Antworten

Trauermuecken 26. April 2020 um 7:31

Hallo Anja,

wenn die Wurzeln noch nicht irreparabel geschädigt sind, können sich diese von einem Trauermückenbefall erholen. Es ist aber nicht sinnvoll, eine befallene Pflanze in neue Erde zu setzen, da die Wurzeln sowieso voll mit Larven sind. Hier helfen nur Nematoden, die sich über einen starken Befall freuen und sich entsprechend selbst so lange vermehren, bis alle Trauermücken-Larven verschwunden sind. Man kann Eier und Larven unmöglich von Hand oder durch Auswaschen von Töpfen entfernen.
In neu gekaufte Erde sind nur selten Trauermücken – meist gelangen diese über offenen Fenster und Türen ins Haus.

Dein Team von Trauermücken.com

Antworten

Martin 13. Juni 2020 um 22:06

Wir haben vor drei Wochen sämtliche Pflanzen aus der Wohnung entfernt. Trotzdem haben wir täglich 50 – 50 ausgewachsene neue Mücken an den Wänden. Fenster und Türen halten wir geschlossen. Die ganze Wohnung halten wir trocken. Eine Quelle können wir nicht finden. Kann es sein dass sie sich auf irgendeine Art weiter vermehren oder sollten wir einfach abwarten?

Antworten

Trauermuecken 1. Juli 2020 um 6:06

Hallo Martin,

ohne eine Eiablagemöglichkeit in Erde können Trauermücken sich nicht vermehren und da sie eine Lebensdauer von nur 3 bis 7 Tagen haben, müssten die ausgewachsenen Mücken längst tot sein. Es kann sich daher ohne Pflanzen bei euch nicht um Trauermücken handeln. Es könnte sich vielmehr um Schmetterlingsmücken (kurze Information zu Schmetterlingsmücken) handeln.

Dein Team von Trauermücken.com

Antworten

Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *